“Ein bedeutender Teil meiner Arbeit sind die Kombinationen der Fotografien, die ich zueinander anlege, die sich gegenseitig hinterfragen; sie können sehr ähnlich sein oder sehr unterschiedlich.”

Künstlerin Shirana Shahbazi während eines Interviews mit Kuratorin Eva Respini, MoMA Ausstellung New Photography 2012.

Shirana Shahbazi, geboren 1974 in Teheran, installiert auf höchstem Niveau immer neue dynamische Kombinationen ihrer fotografischen Kunst und fordert überaus unsere Wahrnehmung und unser Denken heraus.

 

„Shirana Shahbazi nimmt mit ihren Bildern das visuelle Spektrum der Gegenwart auf und transformiert es in eine semantische Komplexität, der durch Einordnungen und formale Kategorien nicht beizukommen ist. Diese Bilder insistieren auf einer notwendigen Offenheit, die bedingungslos eingefordert wird und das pluralistische, gleichberechtigte Nebeneinander sucht und aushält.“

Andreas Fiedler, Kurator der Shirana Shahbazi Ausstellung First Things First, künstlerischer Direktor des KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst.

 

Werke von Shirana Shahbazi sind Teil dieser öffentlichen Sammlungen,
eine Auswahl:

Museum of Modern Art, New York, USA – Fotomuseum Winterthur, Winterthur, Schweiz – Kunsthaus, Zürich, Schweiz – Tate Modern, London, Großbritannien – The National Museum of Photography, Kopenhagen, Dänemark – MuSAC, Museo de Arte Contemporáneo de Castilla y León, León, Spanien – Huis Marseille, Amsterdam, Niederlande

 

First Things First von Shirana Shahbazi – eine repräsentative Werkschau der letzten 10 Jahre

2. April 2017 – 6. August 2017, KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst
Maschinenhaus M2
Am Sudhaus 3, 12053 Berlin, Mi–So 12–18 Uhr

Katalog First Things First: Text von Jens Asthoff, editiert von Andreas Fiedler, KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst, bei Sternberg Press verlegt.